CAMERA CLARA

ANNA POLONI

© Bohumil KOSTOHRYZ boshua  |  pour TVL

Marek und Karen leben in der Wohnung ihrer Kindheit. Für Karen ist sie der Stützpunkt ihrer exzessiven Ausflüge in die Welt, für Marek Bollwerk und Kloster.

AMADO

NAHIDH AL-RAMADHANI / Anne Simon

© Bohumil KOSTOHRYZ boshua  |  pour Théâtres de la vile de Luxembourg et Fundamental

Alle paar Jahre erreichen uns Meldungen über Soldaten, die Jahrzehnte nach dem Ende eines Krieges in Wäldern oder Unterschlupfen aufgefunden werden – sei es, dass sie den Frieden schlicht verpasst haben, sei es, dass sie ihn nicht wahrhaben wollten.

ABENDSCHAU

George Tabori / Frank Hoffmann

Eine repräsentative amerikanische Familie zuhause : Mann, Frau, Sohn und Hund. Und dann der Tod. In George Taboris Abendschau taucht der Tod in vielen Gestalten auf : als Klempner, als Cookiemonster, als Dr. Liptauer, als der Boss Goldwhine, als Bluessänger, auch als Bodyguard und in der Gestalt der Sängerin Gloria. Er ist manchmal böse, oft unberechenbar, immer (tot-)komisch.

THE MASTER AND MARGARITA

Simon McBurney

© Bohumil KOSTOHRYZ boshua  |  pour complicité

After many years of touring all over the world, Simon McBurney’s award-winning company, Complicite, comes to Luxembourg with the mainland European premiere of a new work, The Master and Margarita by Mikhail Bulgakov.

LA LONGUE ET HEUREUSE VIE DE M. ET MME TOUDOUX

© Bohumil KOSTOHRYZ boshua  pour TVL

ADAPTATION LIBRE D’APRÈS LES PIÈCES DE GEORGES FEYDEAU «AMOUR ET PIANO», «ON VA FAIRE LA COCOTTE», «LÉONIE EST EN AVANCE», «ON PURGE BÉBÉ»

Georges Feydeau! Des quiproquos à la tonne, des portes qui claquent, des «Ciel, mon mari! Ciel, ma femme!» Un théâtre d’hier? Non! Feydeau est bien davantage que le simple «auteur de vaudevilles» qu’une tradition de «théâtre de boulevard» a – si lourdement souvent – imposé.

ICH BIN DER WELT ABHANDEN GEKOMMEN

© Bohumil KOSTOHRYZ boshua  pour TVL

EINE HOMMAGE AN GUSTAV MAHLER
Sein 100. Todestag hat Gustav Mahler im Jahr 2011 wieder verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Die ebenso faszinierende wie rätselhafte Künstlerpersönlichkeit des Komponisten, Dirigenten und Opern-Reformers wird dieser Tage von allen Seiten und in unterschiedlichsten Facetten durchleuchtet.

LA MOUETTE

ANTON TCHEKHOV | Marja-Leena JUNKER

© Bohumil KOSTOHRZ boshua  |  grand théâtre

ADAPTATION FRANCAISE ANDRE MARKOVICZ ET FRANCOISE MORVAN

La Mouette de Tchekhov, enfin! Après une si longue absence. Retrouver cet univers-là, dont l’un des thèmes toujours nous interpelle, nous renvoie à nous-même, au temps qui a passé, au présent qui s’échappe, à l’avenir dont on voudrait qu’il advienne ou que l’on craint. La Mouette ou l’éternelle recherche du bonheur, la réalisation impossible des rêves de jeunesse, l’amour toujours fuyant. La Mouette et ces artistes en quête si douloureuse, si pathétique, si tristement, si médiocrement humaine parfois d’eux-mêmes. Retrouver cet univers-là dont la musique des mots est si subtile, dont les silences ou l’apparente banalité des échanges sont aussi révélateurs que les cris. La Mouette, c’est Kostia, Nina, Macha, Trigorine, Arkadina, La Mouette, c’est chacun de nous.